Springer-Spaniels aus der Kätchenstadt
English-Springer-Spaniel
F.C.I.-Standard Nr. 125
Ursprungsland: Großbritannien

Allgemeines Erscheinungsbild:Symmetrisch gebaut, kompakt, kräftig, fröhlich,
lebhaft. Von allen Britischen Landspaniels am höchsten auf den Läufen und am
rassigsten im Körperbau.

Charakteristika: Die Rasse ist alten und reinen Ursprungs, älteste der Jagdhund-
rassen. Ursprünglicher Zweck war das Finden und Aufjagen des Wildes bei der Netzjagd, der Jagd mit dem Falken oder dem Greyhound. Wird jetzt gebraucht um Wild zu finden, hochzumachen und nach dem Schuß zu apportieren.
 



Wesen: Freundlich, unbekümmert, gehorsam. Ängstlichkeit oder Aggressivität
höchst unerwünscht.

Kopf und Schädel: Schädel von mittlerer Länge, verhältnismäßig breit, leicht
gerundet, vom Fang an ansteigend, Augenbrauenwülste oder einen Stop bildend,
geteilt durch eine Furche zwischen den Augen, vom Vorkopf zum Hinterhauptbein
auslaufend, dieses darf nicht hervortreten. Backenpartie flach. Fang im richtigen
Längenverhältnis zum Schädel, verhältnismäßig breit und tief, gut gemeißelt unter den
Augen, Lefzen mäßig tief und quadratisch. Nasenlöcher gut entwickelt.

    Augen: Mittlere Größe, mandelförmig, nicht hervorstehend oder tiefliegend, gut ein
    gesetzt (keine Nickhaut zeigend), wachsamer, freundlicher Ausdruck. Dunkelhasel-
    nußbraun. Helle Augen unerwünscht.
     

    Behang: Lappig, gute Länge und Breite, ziemlich gut am Kopf anliegend, in Augen-
    höhe angesetzt. Schön befedert.
     

    Gebiss: Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scheren
    gebiß, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift
    und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.
     

    Hals: Gute Länge, kräftig und muskulös, keine lose Kehlhaut, leicht gebogen, sich
    zum Kopf hin verjüngend.
     

    Vorhand: Vorderläufe gerade, von guter Knochenstärke. Ellbogen gut am Gebäude
    anliegend. Starker, biegsamer Vordermittelfuß.
     

    Gebäude: Kräftig, weder zu lange noch zu kurz. Tiefer Brustkorb, gut entwickelt.
    Gute Rippenwölbung. Lende muskulös, kräftig, leicht gewölbt und kurz.

    Hinterhand: Hinterläufe gut herabgelassen. Knie- und Sprunggelenke gut, aber nicht
    übertrieben gewinkelt. Oberschenkel breit, muskulös und gut entwickelt. Plumpe
    Sprunggelenke unerwünscht.

    Pfoten: Geschlossen, kompakt, gut gerundet, mit starken, gepolsterten Ballen.

    Gangwerk/Bewegung: Von völlig eigener Art. Vorderläufe schwingen gerade aus
    der Schulter heraus, wobei die Pfoten in einer freien, leichten Art gut nach vorne ge
    worfen werden. Sprunggelenke schwingen gut unter das Gebäude, der Vorhand in
    einer Linie folgend. Bei langsamer Gangart kann er den für diese Rasse typischen
    Paßgang zeigen.

    Rute: Niedrig angesetzt, niemals über der Rückenlinie getragen. Gut befedert, lebhaft
    bewegt. Herkömmlicherweise kupiert. ( In Deutschland seit 01.07.1998 nur noch im
    Einzelfall erlaubt, wenn für den vorgesehenen Jagdeinsatz erforderlich.)

    Haarkleid: Dicht, glatt und wetterresistent, niemals grob. Mäßige Befederung an Be-
    hang, Vorderläufe, Bebäude und Hinterhand.

    Farbe: Leberbraun/Weiß, Schwarz/Weiß oder jede dieser Farben mit Loh-Abzeichen.

    Grösse: Ungefähre Höhe: 51 cm ( 20 ins ).

    Fehler: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen
    werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung
    stehen sollte.

    Anmerkung: Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen,
    die sich vollständig im Skrotum befinden.

     

    Die äußere Erscheinung des English-Springer-Spaniels weist auf seine jagdlichen Fähigkeiten hin, er ist der größte der Landspaniels, sein Körperbau ist rassig, kompakt und kräftig, er ist in der Lage, den Hasen oder Fuchs zu apportieren.

    Calvin aus der Kätchenstadt
    Bild: C. Jäger

    Das Haarkleid ist dicht und glatt, widerstandsfähig gegen Wetter und Wasser. Bei all
    seiner Passion ist der English-Springer-Spaniel freundlich, sehr feinfühlig und gehor-
    sam, weit entfernt von Nervosität und rauhe Ausbildungsmethoden nimmt er übel. Er
    liebt die Gesellschaft, ist im Haus unauffällig und ruhig, aber ein fröhlicher Spiel-
    kamerad für Kinder, Fremden gegenüber mißtrauisch und wachsam. Für die Zwinger-
    haltung ist er absolut ungeeignet !

    In Deutschland ist der English-Springer-Spaniel wenig verbreitet. Diejenigen Liebhaber
    und Jäger, die einen sollchen Hund bereits führen, wollen ihn nicht missen.
    Er hat sich in den deutschen Revieren gut zurechtgefunden, nicht zuletzt dadurch, daß
    er als Kurzjäger relativ geringe Distanzen zurücklegt.
    Der für englische Revierverhältnisse “unerwünschte” Spurlaut ist durch gezielte
    Zuchtverbindungen in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich teilweise wieder
    manifestiert worden.

    Zusammenfassung
    Er ist wirklich ein Multi-Talent: stöbert, findet Wild und jagt es auf, apportiert, ist wasserfreudig und ausdauernd. Er ist gelehrig und leichtführig, zuverlässig und dabei
    treu ergeben.

    Und - was ihn besonders auszeichnet - ohne jegliche Aggression.
    Ein freundlicher Familienhund und ein passionierter Jäger.

    Copyright S.Pfeiffer
    “aus der Kätchenstadt”
     2018
    auf Bild und Text